Zum Inhalt springen
MDS | Pressemitteilung | Essen |

IGeL-Monitor: HRT zur Früherkennung eines Glaukoms mit „tendenziell negativ“ bewertet

Zur Früherkennung eines Glaukoms bieten viele Augenärztinnen und Augenärzte die Heidelberg Retina Tomographie (HRT) als Selbstzahlerleistung an.

Laut Deutscher Ophthalmologischer Gesellschaft rechnet man in Deutschland jährlich mit gut 1.000 neuen Erblindungen aufgrund eines Glaukoms. Mit zunehmendem Alter steigt das Glaukom-Risiko. So haben in der Altersgruppe 50 bis 59 haben etwa 1 Prozent ein Glaukom, in der Gruppe 60 bis 69 etwa 3 Prozent, in der Gruppe 70 bis 79 sind es etwa 5 Prozent laut einer Auswertung der AOK. 

Zur Früherkennung eines Glaukoms bieten viele Augenärztinnen und Augenärzte verschiedene Verfahren als Selbstzahlerleistung an. Dazu gehört auch die Heidelberg Retina Tomographie (HRT), die der IGeL-Monitor jetzt erstmals unter die Lupe genommen hat. Insgesamt sieht der IGeL-Monitor keinen Nutzen, aber mögliche Schäden der HRT zur Glaukom-Früherkennung. Die Bewertung lautet deshalb „tendenziell negativ“. Nach wie vor mit „tendenziell negativ“ bewertet der IGeL-Monitor auch die Kombination aus Augenspiegelung und Augeninnendruckmessung zur Glaukom-Früherkennung. Die erste Bewertung dieser Kombi-Untersuchung aus dem Jahr 2015 wurde jetzt aktualisiert.

Die vollständige Pressemitteilung und weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite des MDS.

Direkt zur Bewertung der Heidelberg Retina Tomographie zur Glaukom-Früherkennung im IGeL-Monitor.

Zurück

MDK forum

Das Magazin der Medizinischen Dienste

MDK forum erscheint vierteljährlich und informiert über Themen aus dem Bereich pflegerische und medizinische Versorgung im Zusammenhang mit den Aufgaben der Medizinischen Dienste.